Wo der Heimat Häuser stehn. Ein Grundstück

© Fotos: Hanke Wilsmann 

 

Das Klappern von Geschirr in der Küche und der Duft von Kuchen und Braten. Ein Ort am Meer | in den Bergen, nach einer Reise über Land. Nur Fetzen, auf den abgewaschenen | dick überklebten Tapeten | Resten halb abgerissener Häuser. Die Treppe hinauf, knarrt bei der zweiten | siebenten und der vorletzten Stufe. Leichte Hügel und Kirschbaumalleen. Im nächsten Moment etwas ganz anderes.
Grün, blau, gelb, grün, weiß, grün, blau. Es riecht nach Wald | altem Haus | salziger Luft | Seegras | Raps. Etwas nach Stadtverkehr. Frisch gemähtes Gras | Filterkaffee | viel zu süßer, kalter Pfefferminztee. Nur Augenblicke | wie Augenblicke erscheinende Lebenszeiten. Und alles, wie man es immer gekannt hat. 

 

Stadttheater Gießen || 2017

Konzept | Text | Inszenierung: Laura Eggert in Zusammenarbeit mit Elisabeth Krefta und Kathi Sendfeld
mit: Gesa Bering | Laura Eggert | Elisabeth Krefta | Falko Schnelle
Technische Unterstützung: Hendrik Borowski